Steiler Aufstieg – starker Auftritt

Der Asphalteinbau in geografisch schwierigem Gelände wie den Schweizer Alpen ist eine Herausforderung für sich. Extreme Gefälle, schmale Straßen und steile Abgründe fordern das Einbauteam und die eingesetzte Maschinentechnik gleichermaßen.

Im Bergdorf Castiel, Teil der Gemeinde Arosa im Schweizer Kanton Graubünden, setzte die HEW Bauunternehmung AG bei der Erneuerung der Tragdeckschicht auf einem Wirtschaftsweg auf den Radfertiger SUPER 1803-3i. Die Baumaßnahme in knapp 1.200 m Höhe wies ein extremes Gefälle von bis zu 11 % auf. Zudem ist der Wirtschaftsweg lediglich für Fahrzeuge bis 18 t ausgelegt. Bedingungen, wie geschaffen für den innovativen Radfertiger der „Strich 3“-Generation von VÖGELE.

SUPER 1803-3i wickelt Tagesbaustelle effizient ab

In Castiel beeindruckte der SUPER 1803-3i vor allem durch seine hohe Traktion und Wendigkeit. „Dadurch ist die Arbeit bei extremem Gefälle fast so einfach wie im Flachland“, sagte der Fertigerfahrer Oliveira Rodrigues Hugo. Mit seinem leistungsstarken Antriebs- und Materialförderkonzept war es für die HEW Einbaumannschaft ein Leichtes, die Baumaßnahme in einer Arbeitsschicht abzuwickeln. Dazu trug auch die kurze Rüstzeit des Fertigers bei.

So können VÖGELE Nivelliersensoren nach dem „Plug & Play“-Prinzip angeschlossen werden: Die VÖGELE Nivellierautomatik Niveltronic Plus erkennt den angeschlossenen Sensor automatisch. Per Schnelljustage-Funktion definiert der Bohlenbediener anschließend einfach die Sollwerte – und die Arbeit kann beginnen. Auch nach getaner Arbeit geht es schnell: Der SUPER 1803-3i ist mit bis zu 20 km/h auf eigener Achse unterwegs. 

Ludwigshafen / Juni 2017

EN DE